Logo EduWork

EDUWORK bietet
SCHULUNGEN | SUPPORT

Online Lernumgebung

Um klar zu sehen,
genügt oft ein Wechsel
der Blickrichtung.
 

Antoine de Saint Exupery

LEHRANGEBOT

Start
   KickOff
Einführung
   LMS Moodle
Wahrnehmung
   Visuelle Kommunikation und Wahrnehmung
   Erkenntnisprozess
   Informationsaufnahme
   Gestaltgesetze
   Graphic User Interface
   Designrichtlinien
   Styleguide
Screendesign
   Masssysteme
   Grundfläche
   Form [Punkt, Linie, Fläche]
   Syntaktische Variablen
   Formwirkung
   Proportion
   Raster
   Visuelle Konsistenz
Farbe
   Digitale Farbe
   Farbtheorie
   Hexadezimale Farben
   Beispiele von Webauftritten
Usability
   Don't make me think
   Lebensweisheiten
   User Inter Face
   Kofferraumtest
Navigation
   Was ist Navigation
   Interaktive Modelle
   Cyberwelten
Typografie
   Typografie am Bildschirm
   Computerschriften
   Schriftverwaltung
   Bildschirmtypografie
   Schriftanwendungen
Logodesign
   Zeichensysteme
   Die Lehre der Zeichen
   Semiotik
   Logo
   Technische Basics für ein Logo
Online Portfolio
   Prozess der Gestaltung
   Planung und Konzeption
   Informationsaufbereitung
   Raster für Webdesign
   Designentwurf mit Photoshop
   Arbeiten mit Ebenen

NOTIZEN ZUM LERNEN UND LEHREN

Die Lehr- und Lernerfahrungen in der Meisterklasse für Bühnen- und Filmgestaltung an der Universität für angewandte Kunst in Wien und beim Qualifizierungsprojekt Onlinelabor zeigten mir, signifikantes Lernen wird durch "Tun" [learning by doing] erreicht.

„Die Gestaltung der Beziehungen zwischen den Lehrenden und den Lernenden, zwischen den Lehrinhalten und den Lehrmethoden ist ein Stück Lebenskultur, wie die gestalterische Tätigkeit auch.“
Peter Jenny, ETH Zürich


Mittels praktischer Projekte lernen die Studierenden komplexe Gestaltungsprozesse kennen. Im Zentrum steht dabei nicht die Aktivität des Lehrers, sondern die Ereignisse, die sich zwischen den Lernenden und dem Gegenstand des Prozesses abspielen. Bei der angewandten Gestaltung, ist die Frage ob Kunst lernbar ist, leichter zu beantworten, als bei den freien Künsten. Nur: wie ist sie lehrbar ?

Geleitet von meinem Wissen und Können und den eigenen Erlebnissen, möchte ich Lernende zu dem hinführen, was mir selber am Herzen liegt, die Seherfahrungen.

Der Sehvorgang beschränkt sich allerdings nicht nur auf das optische Wahrnehmungssystem. Beim Sehen werden auch die übrigen Sinnesorgane bemüht, um vergleichend zu registrieren und zu ordnen. Unsere Einstellung zu dem, was wir sehen, prägt die Art, wie wir es sehen und wie wir die Erscheinungen der Welt darstellen. Die sicherste Art, sehen zu lernen, ist die eigene Kunstbetätigung.

Die Förderung von Lernprozessen wird durch Sensibilisierung der Wahrnehmung und durch praktische Aufgaben im Schaffensprozess erreicht. Mit dieser Methode des prozessorientierten Lernens kann der Studierende durch Beobachten, Erkennen und Handeln sein Verhalten zur Verselbständigung und Selbstverantwortung aus eigener Kraft und Einsicht steuern.

Durch komplexe Dialogkonstellationen vollzieht sich die gegenseitige Beeinflussung, durch die pädagogischen Aktivitäten, Motivation, Reflexion und Realisation.

Das Lernziel, umschreibt die Entwicklung zu einer selbstständigen und eigenständigen Persönlichkeit [Ganzheit].